gefühls.chaot.

Kann aus Freundschaft Liebe werden? Ja! Meiner Meinung nach kann es das. Ich finde sogar bevor man sich verlieben kann MUSS erst einmal eine Freundschaft entstehen. Denn man muss sich ja kennen lernen. Schauen, ob man auf einer Wellenlänge ist. Aber kann Liebe aus einer besten Freundschaft entstehen? Man fühlt sich doch erst recht total eng verbunden, oder nicht? Man vertraut sich, versteht sich blind und kennt sich eine Ewigkeit. Kennt alle Macken, alle Vorteile des anderen.

Dennoch hab ich so meine Zweifel. Denn hätte man sich dann nicht schon eher verliebt? Wenn man so eine lange Zeit eng befreundet ist, sich alles erzählt, miteinander lacht und weint… Wie kann so plötzlich Liebe entstehen, wo so lange davor KEINE war? Es verändert sich doch nichts. Wie weiß man, dass die Zuneigung nicht mehr nur freundschaftlicher Art ist? Helft mir! Wie bekommt man das über seine eigenen Gefühle heraus?

Wenn es wirklich stimmt, was so viele meiner Freunde sagen. Wenn es für meinen besten Freund mehr als nur Freundschaft ist. Dann muss ich es wissen. Wissen, wie ich herausfinde, was ich fühle.

Wenn ich ganz ehrlich bin, will ich ihn nicht fragen. Ich habe Angst. Wenn er ‚ja’ sagt und ich dann nicht will, geht die Freundschaft kaputt. Wenn er aber ‚nein’ sagt und ich merke dann, dass ich doch will, dann geht es mir wieder schlecht – es spielt dann nicht einmal eine Rolle, ob ich verletzt bin, weil ich ihn liebe. Oder ob es nur gekränkter Stolz ist. Seine Antwort nicht zu wissen, ist vielleicht die einfachste Lösung. So muss ich mir keine Gedanken machen und kann alles weiterlaufen lassen. Egal, wie seine Antwort sein wird, ich bin mir sicher, es wird das reinste Chaos. Es wäre zu schön, wenn alles gut ausgehen würde. Aber das habe ich noch nie erlebt…

5.5.09 21:46


Werbung


Ein (fast) perfektes Wochenende.

Ja, das war es wirklich. Fast perfekt. Der 1. Mai war super. Ich bin mit Freunden gewandert. Wir waren etwa 27 Leute. Das war eine Gaudi. Von halb 10 bis etwa halb 1 sind wir gewandert. Dann haben wir uns es auf eine Wiese gemütlich gemacht. Rumgealbert. Gesonnt. Gequatscht. Genial . Wenn da nicht diese zwei Dinge wären. Das erste ist, ER und SEINE neue Freundin waren dabei. Es war nicht schön, das mit anzusehen. Nein, wirklich nicht. Ich wollte schon wieder nach Hause. Zum Glück bin ich es nicht. Ich hab gemerkt, so sehr stört es mich gar nicht mehr. Der Tag war trotzdem super spaßig. Einfach überragend. Mich freut das. Es freut mich, dass ich über IHN hinweg sehen kann. Dass es mir nicht mehr so sehr ins Herz sticht. Deshalb ist das nut ein winzig kleiner Makel an diesem wunderschönen Tag gewesen.

Das etwas größere war, dass mein bester Freund und ich überhaupt nichts zusammen gemacht haben. Nicht miteinander geredet. Nicht gelacht. Nichts. Das hat mich tief getroffen. Dennoch bin ich froh, dass ich mir nicht den Tag verderben lassen habe. Das war es nicht wert. Am nächsten Tag hab ich dann endlich mit ihm geredet. Das wurde auch langsam Zeit. Zwar konnte ich mich mit der Antwort, er könne es mir nicht sagen, warum er so zu mir ist, da er es selbst nicht weiß, nicht zu frieden. Aber ich hab das Gefühl, dass trotzdem wieder vieles besser läuft. Mir geht es gut. Denn ich kann wieder mit ihm lachen. Mit ihm Spaß haben. Und das wichtigste: Wir reden wieder miteinander. Perfekt.

Fazit: Ich habe dieses Wochenende so viel gelacht, wie schon lange nicht mehr. Und ich bin überglücklich, dass es mir wieder besser geht. Nicht gut. Aber besser.

4.5.09 18:58


Alltag ...

Da sitzen. Nachdenken. Ich frage mich gerade, warum es das einzige ist, was ich derzeit mache. Und mir fragen zu stellen. Wie man merkt. Denn stelle ich gerade fest, dass ich schon wieder nachdenke, frage ich mich gleich darauf ‚Warum?’… Ein Thema, das mich zurzeit mindestens genauso beschäftigt, wie das Thema „bester Freund“, ist Essen. Nicht die Stadt. Sondern die Nahrungsaufnahme. Ich habe das Gefühl, Essen bestimmt mein Leben.

Alles hat mit IHM angefangen. ER gab mir das Gefühl, hässlich zu sein. Dick zu sein. Wollte ER mich vielleicht deshalb nicht? Am Anfang war es ‚Essen aus Frust’. Jetzt ist es ‚Abnehmen um jeden Preis’… Ich kann nicht einmal beurteilen, ob ich dick bin. Ich kann nicht beurteilen, ob ich gerade Hunger habe oder nicht. Aber ich weiß, dass ich mich unwohl fühle.

Deshalb muss sie her – die perfekte Diät. Ich bin nicht jemand, der sich den Finger in den Hals stecken kann. Und nicht jemand, der tagelang nichts essen kann. Aber jemand, der sich in etwa 24 Stunden am Tag über sein Essverhalten Gedanken macht. Wenn ich etwas Süßes esse, habe ich ein schlechtes Gewissen. Wenn ich mich nur gesund ernähre, kommt der Heißhunger – richtig heftig. Wenn ich mir vornehme – nur Ein Stücken Schokolade am Tag – dann ess’ ich eine ganze Tafel. Einmal angefangen – nie mehr aufgehört? So gern möchte ich es schaffen. IHM zeigen, was er verpasst hat. Ich denke viel darüber nach, wie ich abnehmen kann. Und will es! Ich will es sogar sehr. Aber wo bekomme ich das Durchhaltevermögen her?

 

P.S.: Ich möchte so gerne eure Meinungen hören. Je mehr und verschiedener desto besser. Zu all meinen Themen. Mit aus diesem Grund schreibe ich diesen Block. Ich möchte meine Gedanken los werden, aber auch erfahren, wenn ich etwas zu eng sehe bzw. übertreibe. Vielleicht könnt ihr mir ja helfen, die Dinge neu zu sehen. Und mich nicht mehr so fertig zu machen. Vielleicht kann ich dann alles etwas lockerer sehen und merke, was das wirklich Wichtige im Leben ist. Bitte meldet euch!

3.5.09 16:01


Alles scheiße.

Oh nein… Mehr als verzweifelnde Worte bekomm ich gerade nicht heraus. Ich weiß gar nicht, wie ich beschreiben soll, was gerade in mir vor geht. Gerade habe ich es erfahren. Es ist offiziell. ER ist vergeben. Die beiden, die mir schon lange zusammen ansehen musste – was mir immer wieder unendlich ins Herz sticht – sind zusammen. Ich begreif es nicht. Es tut so unendlich weh. Aber was das schlimmste ist. Ich kann nicht einmal mit meinem besten Freund – meiner größten Bezugsperson darüber reden.

ER hat es doch überhaupt nicht verdient, früher als ich glücklich zu sein. Oder etwa schon? ER hat mich doch zutiefst verletzt. Ausgenutzt. Auch wenn es ihm ja angeblich sooo Leid tun würde. Paaah! NEIN – er hat es NICHT verdient. Warum bleib ich so auf der Strecke? Es ist einfach alles ätzend zurzeit. Mein Wochenende war so schlimm wie lange nicht mehr. Und heute geht es weiter. Auf der Arbeit läuft nichts so wie es laufen soll. Und wenn ich heim komme, ist da nicht einmal jemand der auf mich wartet. Wie sehr fehlt mir die Geborgenheit, Nähe, das Gefühl gebraucht zu werden. Das Gefühl geliebt zu werden. Und wie sehr fehlt mir mein bester Freund …

 

 

27.4.09 13:57


Das kann ich auch!

Das zweite Mal hab ich ihn gestern geseh’n. Nach der Händchen-Halt-Aktion. Meinen (besten) Freund. Das erste Mal war letzten Samstag auf einer Geburtstagsfeier. Ich war schon eine Stunde vor meiner Clique da. Hab keinen gekannt. Also musste ich mich eben mit den Leuten eben bekannt machen. Sollte doch kein Problem sein oder? Mit einem hab ich mich sofort super verstanden. Wir haben lange geredet. Mittlerweile trutelte auch mein „bester“ Freund ein. Gleich ignoriert. Also er .. mich. Einige Blicke von der Seite während ich mich weiter mit meiner neuen Bekanntschaft unterhielt. Mir egal.

Später am Abend ging ich dann doch auf ihn zu. Wollte alles klären. Was los ist, hab ich ihn gefragt. Wieso er so abweisend ist. Er machte sich nur über mich lustig. Es gäbe nichts zu erzählen. Und als ich dann wegen seiner neuen Flamme nachfragte und mich beschwerte, warum er mir eigentlich überhaupt nichts mehr erzählt… Da durfte ich mir anhören, dass ich eifersüchtig sei.

Geht’s noch? Er weiß genau, wie verletzt ich wegen einem andren bin. Und wie sehr ich trotzdem noch an ihm hänge. Anstatt für mich da zu sein, wirft er mir an den Kopf ich wäre eifersüchtig? Aus welchem Grund? Ich hab gedacht, es könnte klappen. Einen Jungen zum besten Freund zu haben. Ohne, dass es das große Chaos gibt. Aber anscheinend fängt es jetzt schon an. Dass er denkt, ich könnte auf ihn stehen. Tz.. Ich hab ihn wirklich gern. Sogar sehr. Aber als Freund. Und gerade er müsste das am besten wissen.

Ich erzähl ihn doch nicht alles – meine ganze Liebes- und Leidensgeschichte – weil ich auf ihn stehe? Wie kann man denn so denken? Naja… Was er kann, kann ich schon lange. Also hab ich ihn gestern eben auch ignoriert. Da hat er blöd geguckt. Soll ihm erstmal klar werden, was er an mir hat. Und wie er mit mir umzugehen hat. Ich und eifersüchtig. Der hat sie doch nicht mehr alle…

25.4.09 13:12


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Warum blogge ich?

Ich blogge, weil ich meine Gefühle rauslassen muss. Allerdings bin ich nicht der Typ, der seine schlechte Laune an anderen auslassen will. Andere Leute gehen in den Wald und schreien. Ich schreie lieber virtuell - wie man manchmal vielleicht auch lesen kann. Ich möchte klein anfangen und vielleicht bau ich meinen Blog noch richtig aus. Ich schreibe filterlos, kompromisslos und anstandslos. Freue mich aber auch über Kritik, Hilfe und Anteilnahme. Schreibt mir von euren Erfahrungen. Ich hoffe mein Blog gefällt euch.

Startseite
Archiv
Abonnieren Gästebuch
Kontakt
Disclaimer

Counter
Counter seid 16.April2009



x
x
x
Gratis bloggen bei
myblog.de